04 April 2022 ~ 0 Comments

Vorstellungsgespräche

Ich hatte in der Vergangenheit die Möglichkeit auf beiden Seiten des Tisches zu sitzen und eine Vielzahl an Bewerbungs-, Kennenlern- oder Vorstellungsgesprächen zu führen und dabei ist mir aufgefallen, dass die Gespräche unterdessen einen deutlichen Unterschied zu denen in den üblichen Karrierebibeln haben und hatten, so dass ich hier einfach mal meine Lieblingsfragen und Aufgaben niederschreiben möchte.

Der Brainteazer

Teilweise bereits in Verruf geraten aber dennoch gerne genutzt, um das logische Denken der Bewerber zu testen, sind verschiedenste Brainteaser.

In einem meiner ersten Bewerbungsgespräch als Werkstudent bekam ich folgende Aufgabe:

Drei Cowboys wurden von Indianern gefangen genommen und an drei Marterpfähle gefesselt. Die Marterpfähle stehen in einer Reihe und die Cowboys sind jeweils so angebunden, dass der am hinteren Marterpfahl angebundene Cowboy seine zwei Vordermänner von hinten sehen kann. Der am mittleren Marterpfahl angebundene Cowboy kann lediglich seinen Vordermann von hinten sehen. Der am vorderen Marterpfahl gefesselte Leidensgenosse kann keinen seiner zwei Mitgefangenen sehen. Der Häuptling zieht fünf Adlerfedern aus seiner Feldtasche, drei schwarze und zwei weiße. Er zeigt die fünf Federn den drei Cowboys. Dann steckt er jedem der drei Gefangenen eine der Federn so an den Hut, dass die Farbe der Feder von hinten zwar erkennbar ist, der Hutträger aber selbst die Feder nicht sehen kann. Die restlichen zwei Federn steckt der Häuptling wieder ein, ohne dass einer der Cowboys erkennen kann, welche Farbe diese zwei Federn haben.

Der Häuptling spricht zu den Gefangenen: “Wenn einer von euch herausfinden kann, welche Farbe die Feder auf seinem eigenen Hut hat, lasse ich euch alle frei.” Dass Absprachen zwischen den drei Cowboys nicht gestattet sind, versteht sich wohl von selbst.

Sehr lange schweigen die Cowboys. Dann verkündet einer von ihnen die rettende Antwort.

Welcher hat die Antwort verkündet?

Lösung:
Sähe der hinterste Cowboy zwei weiße Ferdern vor sich, riefe er sofort: “Ich hab ne schwarze Feder am Hut!” Da dies nicht geschieht, sieht er mindestens eine schwarze Feder. Dies weiss der Mittlere. Sähe dieser nun vor sich eine weiße Feder, riefe er nach etwas Sicherheitszeit, die er dem hintersten Cowboy ob seiner Dummheit als Denkfrist zugesteht: “Ich hab ne schwarze Feder am Hut!” Da alle jedoch sehr lange schweigen, kann dies auch nicht der Fall sein. So weiß der vorderste Cowboy, dass er mit keiner weißen Feder geschmückt wurde und kann sich getrost mit dem Satz “Ich trage neuerdings eine schwarze Feder als Zeichen meiner Teilnahme an diesem Rätsel an meinem Hut.” die Freiheit ergaunern.

http://www.hirnwindungen.de/raetsel1/hirn_marterpfahl.html

Aber nicht nur kleine Firmen, anscheinend auch google nutzen Tests wie den Nachfolgenden:

Welcher Fuchs kennt seinen Hut?

Vier Freunde stehen einander gegenüber, drei rechts und einer links von einer nicht zu überblickenden Mauer. Jeder von ihnen trägt einen Hut und allen ist bekannt, dass es zwei grüne und zwei rote Hüte gibt. Derjenige der vier, der ohne sich umzudrehen oder die Kopfbedeckung abzunehmen mit Sicherheit sagen kann, welche Farbe der Hut auf seinem Kopf hat, soll sie laut aussprechen.


Die Lösung:

“Der zweite Fuchs von rechts (nennen wir ihn Paul) weiß es.

Er sieht vor sich einen Freund mit grünem Hut.

Hätte Paul selbst auch einen grünen Hut auf, würde der Freund hinter ihm sicher wissen, dass sein eigener Hut rot sein muss, und das laut sagen.

Da der Freund hinter Paul aber still schweigt, kann Paul keinen grünen Hut auf haben, sondern es muss ein roter sein.”

Die richtige Lösung also lautet: Der zweite Fuchs von rechts kann mit Sicherheit sagen, welche Farbe sein Hut hat.

https://www.sueddeutsche.de/bildung/knobelei-der-woche-welcher-fuchs-kennt-seinen-hut-1.3210432

Andere Beispiele, die auch hier passen sind, wie groß ist XY, wie lange dauert XY, wie viele …. und so weiter. Ziel aller Aufgaben ist der Test des logischen Denkens. Im Allgemeinen ist hier das wichtigste, dass man mit seinem Gegenüber aktiv kommuniziert, seinen Gedankengang erklärt, und den Lösungsweg erläutert.

Problemlösungskompetenz

Bei der Problemlösungskompetenz geht es in den Aufgaben, die ich erlebt und erarbeitet habe darum herauszufinden, wo der fachliche und inhaltliche Fokus des Kandidaten liegt und wie dieser auf Stress reagiert. Aus diesem Grund habe ich diese Aufgabe immer mit 10 Minuten Timeboxing gemacht. Aber wie oben gilt auch hier: Kommunikation! Das Schlimmste das gemacht werden kann, ist 10 Minuten lang sein Gegenüber anzuschweigen.

Umgang mit Kundenanforderungen

Ein Kunde kommt auf Dich zu und erklärt dir sein neues Softwareprojekt. Er bittet dich seine Wünsche zu analysieren und auf etwaige Probleme einzugehen.

Der Kunde plant eine Onlineplattform, auf der sich sowohl Kunden als auch Anbieter registrieren können. Über die Plattform soll es möglich sein Artikel in Form von Auktionen mit flexibler Laufzeit einzustellen. In einer weiteren Ausbaustufe soll es auch möglich sein, Preisvorschläge zu senden sowie Artikel sofort zu kaufen. Für den Betrieb ist es wichtig, dass eine skalierbare und ausfallsichere Architektur gewählt wird, die auch einen großen Ansturm an Kunden verträgt.

Im Profil des Kunden sollen Adresse und auch Zahlungsdetails hinterlegt werden können. Im Profil des Verkäufers sollen akzeptierte Zahlungsdetails und Versandbedingungen hinterlegt werden können.

In der Artikelansicht sollen verbleibende Laufzeit, aktuelle Anzahl der Gebote, aktuell gebotener Preis sowie zusätzliche Kosten für Porto und Versand angezeigt werden können.

Nach Ende der Auktion soll eine Bewertung beider Parteien stattfinden.

Für mich besonders spannend ist es, wie unterschiedlich die Lösungen sind. So gehen die Lösungen von HA-Architektur, Projektmanagement bis hin zu UML-Diagrammen und Datenbankdesigns.

Docker

Dein Team übernimmt von einem Projekt eine neue Applikation zum Betrieb auf einem Docker-Host. Dort steht dir ein Reverse-Proxy im Docker-Netz proxy zur Verfügung.

Aus dem Entwickler-Team bekommst du folgende Informationen:

Die Applikation soll mit Hilfe einer SQL-Datenbank betrieben werden. Diese soll ausschließlich vom API-Container erreicht und angesprochen werden können.

Das API-Image wird mit dem Namenappapi:latest bereit gestellt und soll über die URL https://fqdn.tld/api erreichbar sein. Die API soll alle notwendigen Informationen kennen, um auf die Datenbank zuzugreifen.

Das App-Frontend wird als appfrontend:latest bereitgestellt. Dieser Teil der Applikation soll alle Anfragen an https://fqdn.tld abfangen, die nicht API-relevant sind. Hier bietet der Reverse-Proxy entsprechende Hilfsmittel.

Fragen

Welche Konzepte würdest du zum Deployment der Anforderung vorschlagen?

Wie wird das Konzept “Sichtbarkeit” im Docker-Kontext realisierbar?

Fachliches Interview

Gefühlt fast schon aus der Mode gekommen ist das “fachliche Ausziehen” des Kandidaten, in dem geprüft wird, wie fundiert dessen Wissen ist.

In der Regel wird das fachliche Interview entweder mit einer Selbsteinschätzung zu verschiedenen Buzzwords begonnen, so dass der Kandidat seine eigenen Stärken hervorheben kann. In meinen Gesprächen hat ein Gegenüber, das sich selbst als Java-Script-Experte bezeichnet hat, immer ein bis zwei Beispiele aus der JavaScript-WTF-Liste bekommen:-)

Ziel hierbei ist es nicht, das Gegenüber vorzuführen, sondern zu sehen, ob die wirklichen Basics einer Sprache auch verstanden wurden.

https://github.com/denysdovhan/wtfjs

"b" + "a" + +"a" + "a"; // -> 'baNaNa'

0.1 + 0.2; // -> 0.30000000000000004
0.1 + 0.2 === 0.3; // -> false

Ein anderes Beispiel, welches besonders für Berufseinsteiger verwendet wird, ist BadCode, also ein Programmcode, der mit Absicht Fehler enthält, die der Bewerber finden, korrigieren oder erklären soll. Wer gerne schlechten Code sehen möchte, kann dies hier auf Reddit:

https://www.reddit.com/r/badcode/

Hier können natürlich noch diverseste andere fachliche Aufgaben kommen. Erstellen Sie eine Klasse xy, beheben Sie den Fehler z, und vieles mehr.

Mir ist aber aufgefallen, dass insbesondere bei Berufserfahrenen mit entsprechender Jobhistorie und passendem Ruf weniger im Fachlichen als mehr im Menschlichen gebohrt wird.

Der Team-Faktor – passt der wirklich zu uns?

In den Gesprächen, die ich in den letzten Jahren auf der anderen Seite des Tischs führen durfte, kam es meinen Gesprächspartnern weniger auf mein fachliches Wissen als mehr auf mich als Mensch oder meine Art Probleme zu löschen an.

Meine Lieblingsfragen möchte ich daher hier im Nachgang teilen:

  • Woher weißt du nach einem Jahr, dass es die richtige Entscheidung war zu uns zu kommen?
  • Welche Kritik hat dich in deinem Leben am stärksten beeinflusst?
  • Welche drei Dinge bringst du deinen neuen Kollegen mit?
  • Du hattest eine Scheißwoche, wurdest jeden Tag von deinem Chef angemault, das Projekt läuft nicht. Wie schaut dein Freitag Abend und Wochenende nach so einer Woche aus?
  • Welchen Führungsstil verwendest du um dein Team zu führen? (An dieser Stelle empfehle ich https://studyflix.de/karriere/fuehrungsstile-3508 sowie https://karrierebibel.de/fuehrungsstile/)
  • Du merkst in einem Meeting, dass der Kollege B unkonzentriert ist, nicht mitarbeitet und im Projekt nicht beiträgt, wie löst du dieses Problem? (Eskalation ist nichts Schlimmes https://de.wikipedia.org/wiki/Eskalation, Sender-Empfänger-Modell, Feedback geben)
  • Was machst du in deiner Freizeit?
  • Was macht dich als Mensch aus?
  • Was waren deine persönlichen Erfolge in deinem letzten Job?
  • Was macht einen guten Arbeitgeber für dich aus?
  • Wie ist dein perfekter Tag?

Ich bin sicher, mit der Zeit werde ich hier noch das eine oder andere ergänzen, aber das Schreiben hat mir Spaß gemacht und ich hoffe die Infos können dem einen oder anderen auch mal helfen 🙂

Leave a Reply