14 November 2013 ~ 0 Comments

“Crowd-sourced” WLAN- und Mobilfunk-Ortungsdienste

Da ich an meinem iPhone die Einstellung aktiviert habe, dass mir auch wenn das System die Ortungsdienste nutzt, dies als Symbol angezeigt wird und mein Handy selbst wenn ich E-Mails lese fast permanent ortet, erst recht wenn ich im Bus sitze, etc habe ich mal nachgeschaut woran dies liegt (Außerdem hält mein Akku nicht mehr so lang).

Durch iOS7 kamen ja die häufigen Orte öffentlich in das System, ähnlich wie Firefox dies auf freiwilliger Basis nun macht und Geodaten mit W-Lans verknüpft macht Apple dies auch für die eigene Datenbank (Es fällt auf dass die Ortung deutlich reduziert ist wenn W-Lan deaktiviert ist).

In der Nähe beliebt: Ihr iPhone sendet in periodischen Abständen Orte, an denen Sie Apps gekauft oder verwendet haben, in anonymer und verschlüsselter Form an Apple. Dies dient zur Verbesserung einer “crowd-sourced” Datenbank, die verwendet werden kann, um geografisch relevante Apps anzubieten.
Falls die Option “Ortungsdienste” aktiviert ist, sendet Ihr Gerät in regelmäßigen Abständen die per Geotagging markierten Positionen von nahegelegenen WLAN-Hotspots und Mobilfunkmasten in anonymisierter und verschlüsselter Form an Apple, um die Crowdsourcing-Datenbank mit WLAN-Hotspot- und Mobilfunkmastenpositionen zu erweitern. Wenn Sie unterwegs sind (z. B. mit dem Auto), sendet ein GPS-fähiges iOS-Gerät bei aktivierten Ortungsdiensten zusätzlich auch in regelmäßigen Abständen die GPS-Position und Informationen zur Fahrgeschwindigkeit in anonymisierter und verschlüsselter Form an Apple, damit eine Crowdsourcing-Datenbank für den Straßenverkehr aufgebaut werden kann. Die von Apple erfassten Crowdsourcing-Standortdaten werden in einer Form gesammelt, die keinerlei Rückschlüsse auf Ihre Person zulässt.
http://support.apple.com/kb/HT5594?viewlocale=de_DE

Danke Apple, gut zu wissen.

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: