17 April 2013 ~ 0 Comments

Lernmethode Mikroartikel

In einem Onlineseminar der Virtuellen Hochschule Bayern, genauer gesagt im Seminar Informationskompetenz, wurde uns als Lernvertiefungsmethode (Methode die das Erlernen und Vertiefen von Wissen ermöglicht) er Mikroartikel, oder auch MikroArt vorgestellt.

Der Mikroartikel – auch abgekürzt mit MikroArt – ist ein Hybrid aus einer Karteikarte und einem wissenschaftlichen oder journalisti- schen Artikel (Willke, 2001)

Die Idee das erlernte theoretische Wissen mit den Erfahrungen zu verknüpfen um die Abrufbereit zu verbessern ist jedoch nicht neu. In der kognitiven Psychologie wird dies als wichtige Basis für eine über einen längeren Zeitraum verfügbare Information angesehen. Im Vergleich zwischen maschinellem auswendig lernen und dem Kontext bezogenen lernen, in dem man das erlernte neue Wissen über Geschichten (Eselsbrücken) mit bisher bestehendem Wissen und Aufgaben praktisch verknüpft, ist erkennbar, dass der Lernaufwand des maschinellen Lernens deutlich höher ist, wobei das Erinnern an die erlernten Informationen schwierigere ist (Vorlesung Allgemeine Psychologie 1, LMU). Die Methodik des Mikroartikels baut hierauf auf.

Wie sieht ein derartiger MikroArt nun aus? Zentraler Aspekt, neben dem Zusammenfassen der Informationen ist es diese in eine Geschichte einzubetten, wobei “deren Besonderheit darin liegt, eine Erfahrung narrativ – also samt der dazugehörigen Geschichte – in aller Kürze zu dokumentieren.” (Wie man Erfahrungen erzählbar macht, Autor unbekannt). Generell ist jedoch darauf zu achten dass der zu memorierende Kontext in der Geschichte nicht untergeht. Nachfolgend ein Beispiel für den möglichen Aufbau:

Thema und Überschrift

Kontext und Geschichte

  • Lernumfeld
  • Beobachtungen
  • Geschichte 1
  • Geschichte 2

Einsicht:

  • Persönliche Widerspiegelung der Erkenntnisse
  • Was nehme ich mit?

Folgerung

  • Bewertung der erlernten Erkenntnisse
  • Wie ich dieses Wissen für mich irgendwie nutzen?
  • Was bedeutet das nun für mich und mein Wissen/Handeln?

Anschließende Fragen*

  • Kann ich das erlernte Wissen in einen anderen Kontext bringen?
  • Kann man das Wissen verknüpfen
  • Was sind mögliche Prüfungsfragen

 

* Dies ist aus meiner Sicht einer der wichtigsten Teile, da hier die Abrufbereit in einer Prüfungssituation deutlich verbessert werden kann. Das Lernen im Kontext möglicher Prüfungsfragen bereitet sehr gut auf diese vor, jedoch darf es nie ein reines Prüfungslernen sein!

 

Und ja, das hier ist auch ein MikroArt, der mir beim Verstehen des Themas MikroArt geholfen hat die Informationen in meinen Worten wieder zu geben 🙂

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: