29 März 2013 ~ 3 Comments

Viel Zeit mit wenig Geld

Mal ganz ehrlich, man ist ein motivierter Abiturient, der sagt “ich werde Lehrer, ich helfe den Jugendlichen!”, aber was macht man, wenn man zum Beispiel als Lehrer an Hauptschulen am untersten Ende der Leiter der Lehrer ankommt? Wenn man weiß, dass der Staat einen nicht respektiert? Ein Gehalt von ca. 3000€ als Beamter bekommen oft nicht viele der Lehrer, beziehungsweise oft nur die Gymnasiallehrer. Aber wenn man sich überlegt, Lehrer studieren oft 4-5 Jahre, habe  2 Jahre Referendariat und bekommen kein Danke für ihr Wirken, etc. *Achtung Satire*. *)

Was bringt Lehrer nun dazu ihre Schüler auf die Arbeitslosigkeit vorzubereiten? Für mich als Gymnasiallehrer ist es unvorstellbar meine Schüler auf ein Leben in der Erwerbstätigkeit vorzubereiten, aber als Sonder- oder Hauptschullehrer muss man das wohl machen… Wie kann man als Lehrer ein derartiges Unterrichten überstehen?

Ich weiß, dass das Video etwas politisierend ist, aber einfach anschauen:

Was kann man als Lehrer besser machen?

 

EDIT;

*)Ich muss nochmal unterstreichen: Ich wollte damit nicht die Arbeit der Haup- und Sonderschullehrer untergraben, ich wollte damit eigentlich zum Nachdenken anregen, wie verkorkst das System ist…. Der Beruf des Hauptschul- und Sonderschullehrers ist derart hart, dass ich vielmehr sagen muss, ich kann es nicht verstehen, dass man sich einen so harten Job nach einem so langem Studium für dieses Gehalt antut. Lehrer “am Ende der Lehrerleitert” wie ich sie überspitzt genannt habe sind die Lehrer, die meinen größten Respekt verdienen, da sie diesen Job eben dennoch machen und es ihnen Freude schafft…

3 Responses to “Viel Zeit mit wenig Geld”

  1. Christian Kazuya 29 März 2013 at 09:38 Permalink

    Ok, ich hab versucht es übertrieben satirisch zu schreiben, so zusagen als Diskussionsanfang… KP
    Haupt und Sonderschullehrer verdienen sau wenig, haben einen derart harten Job und werden dafür absolut nicht gewürdigt… Ich finde die Art des Umgangs mit Hauptschullehrern und so einfach unpassend! Man sollte sie für die Arbeit und was sie tun vielmehr respektieren als schikanieren und wenn das System scheiße ist und sie dazu zwingt ihre Schüler auf Harz4 vorzubereiten das System anzweifeln…

  2. Anonym 30 März 2013 at 15:32 Permalink

    Dieser Film ist sehr klischeehaft.
    Ich kenne sehr viele Familien, die unverschuldet in Hartz4 gerutscht sind, die alles für ihre Kinder tun würden und deren Kinder auch aufs Gymnasium gehen. Man gibt halt nicht zu von der Stütze zu leben, aber man muss als Lehrer ja dumm sein, wenn man sich nicht wundert, dass immer die gleichen Kinder in einer Klasse komischerweise dann krank sind, wenn Klassenfahrten oder kostenpflichtige Ausflüge stattfinden.Aber Lehrern ist das in der Regel egal.
    Immer mehr Kinder arbeiten heute neben der Schule auch wenn ihre Eltern kein Harz4 beziehen, da ab 3 Kindern und mehr teure Handys etc. nicht drin sind.
    Eine Freundin von mir hat 9 Geschwister, hat Abitur gemacht und bewußt Lehramt für Hauptschule studiert. Das sie dafür weniger Geld bekommt als Gymnasiallehrer ist bezeichnend für unser verkorkstes System.

  3. Anonym 30 März 2013 at 16:40 Permalink

    Und noch etwas:
    In meinem Bekanntenkreis kenne ich viele Gymnasiallehrer, die als Realschul- oder Hauptschullehrer arbeiten, weil sie in ihrem eigentlichen Berufsfeld keinen Job bekommen haben.
    Darunter leider viele alleinerziehende Mütter….


Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: