24 März 2013 ~ 0 Comments

Faustrecht – Verteidigung gegen Internetabzocke?

Immer mehr Abzocker treiben sich im Internet herum… Ob es vom Rabattportal das mit kostenlosen oder reduzierten Geräten bis hin zu Gedichten geht… alles ist vermeidlich kostenlos, doch kostet im Nachhinein. Beispiele für dieses Vorgehen sind die Firma melango GmbH.

Durch die aktuelle Gesetzeslage wird für Portale für Endverbraucher vorgeschrieben, dass nur ein Bestellknopf, der ausdrücklich auf entstehende Kosten hinweist, rechtsgültig ist. Jedoch genau dies hebeln Melan** und ander Portale über den Trick der Gewerbstätigkeit aus. Im Kleingedruckten diverser Seiten steht, dass diese nur für Gewerbetreibende gültig sei und man sich verpflichtet Gewerbetreibender zu sein. Widerspricht man nun einem dieser Verträge so drohen diese Portale mit einer Strafanzeige wegen Betrug, etc.

Auch meine Firma wurde durch fremden Einfluss von dieser Firma belangt, so flatterte bei uns vor einem Jahr ein Brief der Melango ein und vorderte das Geld ein. Nach diversen Schriftwechseln und Mahnungen, da wir dort keinen Vertrag abgeschlossen hatten, kamen immer mehr Mahnungen. Wir haben uns an einen Anwalt gewandt, der dann mit einem Brief für 70€ dem Unternehmen erklärt hat, dass es sich bei ihrem Portal um arglistige Täuschung handelt…

Naja, um nun auf meinen Titel zurück zu kommen, warum rede ich über Faustrecht? Derartige Verbrecher nutzen die Angst vieler Verbraucher mit 99% Zahlungsrate um sich selbst zu bereichern, wobei jedoch die Justiz diesen Personen gegenüber hilflos ist. Was vordere ich persönlich nun? Nein, ich rufe nicht öffentlich zur Gewalt auf, das dürfte ich als Lehrer auch nicht, aber ich vordere alle Bürger der BRD zu einer Ausnutzung ihrer  Befugnisse im Rahmen der Gesetze der BRD auf! Jeder Geschäftsmann darf Hausverbote erteilen, also Verbietet den vermeintlichen Betrügern eure Geschäfte zu betreten und stellt euch hinter eure normalen Kunden. Ich vordere alle Firmen auf, verhindert geglichen Geschäftsbetrieb mit vermeintlichen Betrügerfirmen – ihr wollt es nicht und wir danken es euch. Alle Bürger vordere ich auf – boykottiert alle Firmen, die vermeintlichen Betrügern helfen, wenn ihr Menschen wie zum Beispiel den   “Geschäftsführender Gesellschafter David Jä***”des vermeintlichen Betrugs-Portals Mela***.de seht zeigt ihnen was ihr von ihnen haltet. Straftaten sind nicht erwünscht aber im Rahmen der freien Meinungsäußerungen ist viel möglich!

Warum machen wir es vermeintlichen Betrügern so leicht in Deutschland zu leben?

Klarstellung: Warum steht in diesem Text oft das Wort Betrüger in Verbindung mit vermeintlichen? Ganz einfach, es gibt auf Grund deutscher Gesetze keine Urteile die sie als Betrüger festellen, sondern nur den Volksmund im Internet, der eben dies feststellt.

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: